Einen Duft zu finden, der mir gefällt, ist nicht einfach. Schließlich wird er, sobald ich ihn aufgetragen habe, zum Teil meiner Persönlichkeit. Er wird das Erste sein, das meine Mitmenschen wahrnehmen, wenn ich den Raum betrete und im Besten Fall noch lange in der Nase bleiben, auch wenn ich schon längst wieder weg bin. Ich habe also lieber ein, zwei gute Parfums in meinem Repertoire, als zehn die mir nicht zu 100 Prozent gefallen. Ich wähle ich sie daher mit viel Bedacht.   

Wichtig ist mir dabei besonders, dass es ein außergewöhnlicher Duft ist, der nicht an jeder Straßenecke in München zu finden ist. Ich liebe ausgefallene Komponenten wie zum Beispiel rosa Pfeffer, Weihrauch, Amber und Moschus. 

“We have nothing new. And having nothing new is very new in fashion.” 

Neulich war ich auf einem Event von Albrecht & Dill Cosmetics, auf dem die neuen Parfums der Marke Salle Privée vorgestellt wurden. Der Gründer Patrick Munsters war zu meiner Begeisterung auch vor Ort und hat über seine Ziele und Visionen gesprochen. Ursprünglich ist Salle Privée als reine Fashion-Brand gestartet. Es gibt ausschließlich Basic-Teile wie T-Shirts, schlichte Mäntel und Strickpullover in Dunkelblau. Die unterschiedlichen Saisons spielen keine Rolle und das Sortiment wird peu á peu erweitert, nicht aber dezidiert. Slow-Fashion auf hohem Niveau. 

Zu einem Mann mit Stil gehört auch ein ausdrucksstarkes Parfum.

Und was gehört zu einem gut gekleideten Mann, der Stil und Klasse beweist, dazu? Natürlich ein starker Duft. Und mit stark meine ich nicht den Geruch, sondern den Charakter und den Ausdruck der Inhalte. Le Temps Perdu war das erste Eau de Parfum und kurz darauf folgten vier weitere. Mein Favorit ist das Super 8. Es ist abstrakt, modern und kreativ. 

Die kühlen und warmen Akkorde, die nebeneinander stehen, sind so konträr und passen vielleicht deshalb so gut zusammen. Grapefruit und Neroli bilden die fruchtige Kopfnote – sprich den Auftakt des Parfums, den man als erstes wahrnimmt. Kardamom, Ingwer und rosa Pfeffer sind für die Herznote verantwortlich, welche sich nach den ersten Minuten entfaltet und dem Duft seinen unverwechselbaren Charakter gibt. Für das Derbe und Rauchige, das dem Parfum den „harten Kern“ verleiht, wurden Weihrauch, Sandelholz und Leder verwendet. Im Fachjargon spricht man hierbei auch von der Basisnote.

Ein bisschen wie Roger Moore in James Bond – Zeitlosigkeit und Nostalgie trifft Moderne

Jedes Mal, wenn ich morgens im Bad stehe und etwas von dem Parfums auftrage, fühle ich mich wie in einem Film aus den 70er Jahren. Ein bisschen wie Roger Moore in James Bond – Zeitlosigkeit und Nostalgie trifft Moderne! Der Duft, ein absolutes Highlight für mich!

In freundlicher Kooperation mit Salle Privée

 

You might also like: Man Blue by Jimmy Choo

51

You May Also Like

One comment

Reply

Tolles Parfum, habe Le Temps Perdu auch zu Hause stehen und bin hellauf begeistert 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*